Essay | Was Plotinus a Gnostic?

This article of Paolo Di Leo analyses the merit of Hans Jonas’ reading of Plotinus’ philosophy within the sphere of Gnostic thought. By looking at key concepts, analysed by Jonas himself, of Plotinus’ philosophy through a phenomenological approach, this article argues that the thought of Plotinus cannot be linked to Gnosticism in any substantial way, but in fact it is in its essence opposite to it. The key-words on which the analysis is conducted are θεωρία and πίστις.

*

Di Leo — Was Plotinus a Gnostic?

Aufsatz | Ruf der Wende

Der Ruf der Wende von Sergiusz Kazmierski geht aus von einer Besinnung auf den Anfang der Arbeit. Der Anfang eröffnet den Horizont der Besinnung: den sich ereignenden Abschied vom Menschen als dem vernünftigen Lebewesen (animal rationale). Der Abschied führt die Schaffenden vor die wiederholte Entscheidung zwischen dem anklingenden, zukünftigen Wesen des Menschen, dem Dasein als dem Gewinde des Seins, und dem auf seine Körperhaftigkeit reduzierten Menschen als dem brutum brutale. Dieser Entscheidungshorizont weist unter anderem in die Möglichkeit einer künftigen, harmonisch zu nennende Ökonomie, deren Bleibe die vom Schweigen getragene Sprache des Genügens ist. Die Mathematik (Er-Zählung) der Sprache des Genügens wird im Anschluß als zukünftige Aufgabe vorausgedeutet.

Ponte dell’Abbadia (auch: Ponte del Diavolo), über den Fluß Fiora. Die Bogenbrücke wurde um 90 v. Chr. erbaut auf den Fundamenten einer älteren, etruskischen.

Kazmierski — Ruf der Wende

Saggio | La poetica di Heinrich Heine

In questo saggio, Simone Furlani ricostruisce le strutture fondamentali della poetica di Heinrich Heine a partire dall’Introduzione al Don Chisciotte che egli scrisse nel 1837. Il testo di Heine è molto breve, ma molto denso sotto il profilo dell’esposizione dei propri presupposti estetici e della collocazione della propria opera all’interno della storia della letteratura. Così come Cervantes ha demistificato il romanzo cavalleresco, Heine vede se stesso come colui che demistifica la poesia e la letteratura romantiche.

Profondamente consapevole della novità del suo poetare, Heine critica la retorica, il simbolismo dogmatico e le “fantasticherie” del Romanticismo, evitando tuttavia di abbandonarsi a un realismo positivista altrettanto dogmatico.

Il presente saggio mostra come tale risultato possa essere ottenuto soltanto mediante un’autoironica demitizzazione dell’arte che, tuttavia, non mortifica affatto la propria forza estetica; al contrario, essa produce uno dei vertici della poesia tedesca moderna e contemporanea. In coda al saggio viene fornita una nuova e completa traduzione dell’Introduzione di Heine al capolavoro di Cervantes.

*

Moritz Daniel Oppenheim, Der Dichter Heinrich Heine (1831)

Furlani — L’Introduzione di Heine al Don Chisciotte

Aufsatz | Die Kunst in der Vollendung der Neuzeit

Ivo De Gennaros Aufsatz Kunst und Machenschaft. Zur Ethik gegenwärtiger Kunst gibt eine Hinführung zu den Überlegungen eines längeren Abschnitts der nachgelassenen Abhandlung Besinnung. Darin bedenkt Heidegger im Licht der Seinsgeschichte die »Kunst im Zeitalter der Vollendung der Neuzeit«:

»Die Kunst vollendet in diesem Zeitalter ihr bisheriges metaphysisches Wesen. Das Zeichen dafür ist das Verschwinden des Kunstwerkes, wenngleich nicht der Kunst … Das Geschaffene stellt sich, anders als bisher, ganz in das „Seiende“ — die „Natur“ und die öffentliche „Welt“ — zurück.«

Zentrale Gedanken, durch die sich die Hinführung bewegt, sind die Unmittelbarkeit des Seienden und die Subjekt-Objekt-Beziehung in ihrem geschichtlichen Wandel sowie die Machenschaft als Grundcharakter des Seienden in der Vollendung der Neuzeit:

»Im Machen herrscht jener Grundzug des Seins, der stets und überall durch und als die ununterschiedene Unvermitteltheit zum Tragen kommt. Dieser Grundzug ist die Macht.«

*

Franz von Defregger, Die Musikstunde

De Gennaro — Kunst und Machenschaft

Seminario | Sul tempo: un colloquio tra fisica e filosofia

Nel quadro del progetto “ScienzaNuova”, tra il 23 e il 29 luglio 2017, all’Accademia di studi italo-tedeschi di Merano, si terrà la prima edizione del seminario “L’essere umano nello spazio e nel tempo”.

Il seminario vedrà impegnati fisici e filosofi sulla questione del tempo.

*

Link: ScienzaNuovavimeo, twitter

Raffaello Sanzio, Scuola di Atene (1509-1511)

 

L’essere umano nello spazio e nel tempo

Saggio | Sull’etica della responsabilità

Nel loro saggio sull’etica della responsabilitàIvo De Gennaro e Ralf Lüfter esaminano un concetto chiave della riflessione etica contemporanea: la cosiddetta “responsabilità sociale”.

Quest’ultima sembra rispondere a ciò che gli Autori definiscono un “imperativo sistemico”, ovvero “l’obbligo che deriva all’uomo dalla necessità di autoconservazione di un sistema”, dove per “sistema” s’intende la totalità della natura assunta nel circuito delle dinamiche socio-economico-politiche. L’interrogazione si sofferma, in particolare, sulla posizione di Hans Jonas, e sul concetto di responsabilità che in essa si afferma.

*

E. E. Cummings, Mt. Chocorua (ca. 1938)

De Gennaro, Lüfter — La perfezione tra passato e futuro

Video | Philosophy, Culture, and Diplomacy

On May 13, 2017, the Institute for Cultural Diplomacy in Berlin hosted a conference entitled “Philosophical Cultural Diplomacy. ‘A Special Approach’”. Keynote speakers included Jürgen Gedinat, Ralf Lüfter and Ivo De Gennaro, whose talks can be watched by following the links below.

Ralf Lüfter: “Bemerkungen zur ethischen Dimension des Fremden

Ivo De Gennaro: “Cultural Understanding and Ethical Need

Jürgen Gedinat: “The Importance of Philosophy in Cultural Diplomacy

Carlo Carrà, Paesaggio (1954)

Program

Saggio | Luce a se stessa trasparente

In questo saggio, Salvatore Lavecchia interpreta l’estetica di Plotino come pensiero intimamente legato alla “creatività noetica”. Secondo Plotino, l’autentica arte attinge, infatti, alle medesime forze divine che producono ogni possibile forma d’essere.

Il vero artista, per Plotino, partecipa in modo attivo e creativo della vita divina. Come ogni risultato di divina poiesi, le immagini che produce non sono, dunque, un depauperamento, ma un arricchimento dell’essere. Esse manifestano, in forma indeducibile ed irripetibile, il carattere “iconico” che dà essenza alla vita degli enti noetici: enti che si costituiscono come immagini non per velare, bensì per comunicare incondizionatamente il proprio essere, fino alla visibilità nel mondo.

*

«La sfera di luce intelligibile è […] quella vivente, dinamica unità in cui […] il centro è ovunque e la circonferenza in nessun luogo […]»

«L’arte è […], in questo orizzonte, attività divina; non perché in qualche modo dipenda dagli dèi, ma perché è affine alla vita degli dèi, che, guidata dall’attività dell’intelletto, rende gli dèi percepibili mediante la loro bellezza (V 8.3.20-21): capaci di rendere trasparente la propria luce, la luce del proprio essere, anche nel mondo visibile.»

Aline de Souza Lopes, L’albero della grazia (2017)

Lavecchia — Luce a se stessa trasparente

Aufsatz | Keynes und die Zukunft der Ökonomie

Ivo De Gennaros Aufsatz versucht einen Schritt in die Richtung einer Erörterung des neuzeitlichen ökonomischen Denkens nach Adam Smith. Den Anlass zu diesem Versuch bildet ein Text von John Maynard Keynes, in dem dieser bereits auf die künftige Lösung des “ökonomischen Problems” – nämlich des für die Menschheit bislang bestimmenden Problems der so genannten absoluten Bedürfnisse – vorausblickt.

Die durch technischen Fortschritt und Kapitalakkumulation in absehbarer Zeit erreichbare Befreiung des Menschen von der vorrangigen Sorge um jene Bedürfnisse bezeichnet Keynes als „ökonomische Seligkeit“. Erst in dieser Seligkeit – der für immer gesicherten Muße – kann der Mensch eigentlich Mensch werden. Somit stellt sich die Ökonomie selbst dar als das Wissen von der Bedingung für die volle Menschwerdung des Menschen, der, einmal angelangt im „gelobten Land“, kaum mehr mit der inzwischen von wenigen Fachleuten besorgten ökonomischen Sphäre in Berührung kommt.

*

»Denn: was ist das Leben auf der Erde – bloß für sich genommen und auf sich beschränkt? Ist es nicht ein end- und sinnloses Verfliegen und Vergehen, darin durch alles Aufblühen schon das Verwelken, in allem Wachstum der Niedergang, aus jeder Geburt das Hinscheiden hervorblickt? Darf der Mensch in diesem Leben auf eine letzte ihn aufnehmende Gunst, auf eine Wahrheit vertrauen?«

Eduard Habicher, Rosso-fuoco (2006)

De Gennaro — “The promised land”

Seminar | Platon und Aristoteles zur Sprache (Kratylos, De interpretatione)

Im Sommersemester findet am Zentrum für Klassikstudien der Universität Regensburg ein Seminar zur platonisch-aristotelischen Bestimmung der Sprache statt.

Im Ausgang von der Lektüre ausgewählter Passagen aus dem platonischen Dialog Kratylos und der aristotelischen Untersuchung De interpretatione soll im Zentrum der Veranstaltung die Frage nach Sprache und Wahrheit stehen. Damit einher geht eine Bestimmung der ontologischen Herkunft der Sprache im modernen Sinne, nämlich als Information und Kommunikation.

Eduardo Chillida, Elogio del Horizonte, Gijón (1990)

Platon und Aristoteles zur Sprache