Neuerscheinung: Ein Modell von Welt

Vor kurzem erschien im Centaurus Verlag Freiburg Jürgen Gedinats Buch “Ein Modell von Welt. Unterwegs in der Globalisierung”. Das Buch versammelt eine Reihe von Aufsätzen, die die metaphysischen und historischen Voraussetzungen des unsere Epoche dominierenden Modelldenkens sowie dessen konkrete Formen in der Wissenschaft und im öffentlichen, vor allem wirtschaftlichen und politischen Diskurs beleuchten. Aus dem Klappentext:

“Die zentrale Einsicht dieses Buches ist, daß es sich bei der aktuellen Krise im Grunde um eine Krise des Verstehens handelt. Die besteht nicht allein in einem Mangel an wirklich maßgebenden Gedanken, sondern – bei allem Wettlauf um Innovationen und allem Hochfrequenzhandel – auch in der Ausbreitung einer Art mentaler Sklerose: das heutige Weltverständnis richtet sich immer stärker in leblosen Modellen ein und läuft so Gefahr, seine Wirklichkeitskompetenz einzubüssen […] Selbst wenn jeder die Dynamik der Globalisierung mehr oder weniger stark zu spüren bekommt, muß das nicht heißen, daß sie dabei auch schon angemessen verstanden würde, dringlicher scheint es, sich auf sie einzustellen. So gibt es ein unausgesprochenes und uneingelöstes Bedürfnis nach einer kritisch fundierten und d. h. auch modellfreien Auseinandersetzung über die Globalisierung und ihre Macht.”

 

Lettura di maggio

La lettura di maggio è una poesia di Emily Dickinson, la 501 secondo la numerazione di Thomas H. Johnson. La poesia fu scritta nel 1862. In quell’anno, racconta Johnson, Dickinson, allora trentunenne, si rivolse per la prima volta a un letterato di professione, Thomas Wentworth Higginson, al quale inviò quattro poesie, chiedendogli se i suoi versi “respirassero”.  I traduttori hanno intitolato la lettura “Il dente dello scisma”.

Dickinson - Il dente dello scisma

 

Lettura di aprile

Come lettura di aprile pubblichiamo il XVIII canto degli Inni omerici, dedicato ad Atena — nella traduzione di Gino Zaccaria. (Si potrà così tornare alla lettura di settembre del 2011 — Anno 5, 2011 —, contenente la traduzione della conferenza “Die Herkunft der Kunst und die Bestimmung des Denkens” di Heidegger.)

XXVIII Inno omerico

 

Neuerscheinung: Heidegger und die Frage nach der Geschichte

Vor kurzem erschien im Verlag Königshausen & Neumann Ralf Lüfters Buch “Heidegger und die Frage nach der Geschichte”. Die Abhandlung entwickelt die Frage nach der Geschichte, ausgehend von der metaphysischen Geschichtsbetrachtung u. a. bei Vico, Kant und Nietzsche, über die Unterscheidung von Geschichte und Historie bis ins Denken der Geschichte als Wesung des Seyns. Dabei erweist sich “das Da-sein als die in-Frage-stehende Einsatzstelle für das ursprüngliche Fragen nach dem Wesen der Geschichte”. Der Abhandlung vorangestellt ist ein Wort Martin Heideggers: “Wohin anders als in das stets Fragwürdigste?”.

Hier können das Inhaltsverzeichnis, die Einleitung sowie ausgewählte Paragraphen heruntergeladen werden.

 

Lettura di febbraio

Pubblichiamo un estratto da una lettera di Hegel a Édouard Duboc, autore di De la dignité de l’homme e de l’importance de son séjour ici-bas (1827). Testo e traduzione sono seguiti da una postilla sullo scisma fra il tempo del pensiero e il tempo degli affari – scisma oggi affidato alle insalubri cure delle “teste vuote”, ormai organizzate in apposite “agenzie”.

Hegel - Tempo del pensiero

 

Seminario L’arte e lo spazio: disponibile l’audio della seconda parte

Pubblichiamo, nella sezione Audio e Video, la registrazione audio della seconda parte del seminario L’arte e lo spazio, intitolata La spaziosità del salubre (in 14 lezioni) e tenuta da Gino Zaccaria, nell’autunno del 2012, all’Università Bocconi. (La prima parte è stata pubblicata il 5 settembre, e si è svolta nella scorsa primavera.) Per l’ascolto sarà utile riferirsi alle letture “Hölderlin — Il genio della natura” e “Hölderlin — Wie wenn am Feiertage”; quest’ultimo dettato è delucidato da Heidegger nell’omonima conferenza (vedi Erläuterungen zu Hölderlins Dichtung, Gesamtaugabe, Band 4, Klostermann, Frankfurt a. M. 2011 [3. Auflage], pp. 49-77).

 

Lettura di gennaio

La prima lettura dell’anno è un saggio di Simone Weil sulla nozione di lettura, tratto dai Quaderni. In questo saggio si espone un pensiero rigoroso del rapporto tra l’essere umano e il mondo  nei suoi tratti essenziali. In un altro appunto dei Quaderni, la Weil scrive: “affinità tra la mia nozione di lettura e il Dasein degli esistenzialisti”. Aguriamo ai visitatori di eudia un anno ricco di letture.

Weil_Saggio sulla nozione di lettura